16. Januar 2017

Vampirzähmen leicht gemacht von Kerrelyn Sparks





Klappentext:
Vampire? Gibt‘s nicht. Davon ist Dr. Leah Chin überzeugt. Bis auf der Party von Romatech Industries plötzlich ein umwerfend attraktiver Untoter in einem Kilt vor ihr steht. Dougal Kincaid und seine Artgenossen brauchen dringend ihre Hilfe als Wissenschaftlerin. Aber wie soll sie Wesen trauen, die überhaupt nicht existieren dürften – selbst wenn einer von ihnen ihr sonst so vernünftiges Herz völlig aus dem Takt bringt?
Quelle: Harper Collins

Meine Meinung:
Dr. Leah Chin hat einen Job und zwar als Genetikerin bei Romatech Industries. Noch hat sie keine Ahnung was ihre neue Aufgabe bei Romatech sein wird, aber sie freuet sich schon sehr auf die Arbeit. Um so geschockter ist sie, als man ihr offenbart, dass die ganze Belegschaft von Romatech aus Vampiren und Werwesen besteht. Sie hält das ganze erst einmal für einen Scherz, muss aber dann der Tatsache ins Auge sehen, dass ihr neuer Chef ein Vampir ist. Besonders hingezogen fühlt sie sich dann ausgerechnet zu Dougal Kincaid, einem aus dem Sicherheitsteam und ausgerechnet einem Vampir.

Bei ihrem mittlerweile 14. Teil geht die Autorin wieder zu ihren Wurzeln zurück und schickt eine völlig ahnungslose Heldin in die Höhle des Löwen bzw. der Vampire. Leah Chin ist eine sehr intelligente junge Frau, die überhaupt nicht an das Übernatürlich glaubt. Ihre Aufgabe bei Romatech ist es, ein Gegenmittel für die genetischen Veränderungen an den Menschen, die von dem Dämon Dafar verändert wurden, zu finden. Eine Aufgabe, die sich trotz der großen Angst von den Vampiren unbedingt lösen will. Leah und Dougal sind zwei wirklich interessante Charaktere, die ich beide sehr mochte. Dougal hat im Kampf seine Hand verloren und muss eine Proteste tragen, was ihn sehr belastet. Er erkennt in Leah seine vor über 300 Jahren verstorbene Geliebte wieder und will sie unbedingt erobern. Aber Leah hat erst einmal Angst vor ihm, was die Autorin sehr witzig umgesetzt hat. Die Liebesgeschichte nimmt natürlich wieder den größten Part ein und die beiden geben ein tolles Paar ab. Als großer Gegner tritt eine Dämon und Master Han auf den Plan, die beide bereits in den anderen Teilen eine Rolle gespielt haben. Am Ende wird es richtig aktiongeladen und die Autorin schreckt auch nicht davor zurück, Charaktere sterben zu lassen.

Alles in Allem eine wunderschöne Geschichte und eins der besten Bücher der Reihe. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

15. Januar 2017

Angelfall - Tage der Dunkelheit von Susan Ee



Klappentext:
Kaum hat Penryn ihre kleine Schwester Paige aus dem Hauptquartier der Engel in San Francisco befreit, wird diese erneut entführt. Und so muss sich Penryn in den rauchenden Trümmern der Stadt erneut auf die Suche nach Paige machen. Dabei findet sie heraus, welch finstere Pläne die Engel wirklich verfolgen. Ihre letzte Hoffnung ist der gefallene Engel Raffe, der jedoch vor der schwierigsten Entscheidung seines Lebens steht: Soll er auf sein Herz hören und Penryn helfen, oder soll er versuchen, seine Flügel zurückzubekommen?
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Penryn hat es geschafft, ihre Schwester zu befreien, jetzt ist ihre Familie wieder vollständig. Nur hat Paige sich sehr verändert, nicht nur äußerlich und Penryn hat alle Hände voll zutun. Dann passiert etwas Schlimmes und Paige haut ab. Penryn verfolgt sie und trifft dabei wieder auf Raffe, der sie für tot gehalten hat. Endlich sehen sie sich wieder, aber unter welchen Umständne.

Ich habe so sehnsüchtig auf diese Fortsetzung geworden, es hat jetzt doch tatsächlich über 3 Jahre gedauert bis diese Reihe endlich fortgesetzt wird. Die Handlung schließt nahtlos an den 1. Teil an, Raffe hat Penryn zu den Menschen gebracht, in der Annahme sie wäre tot. Nur war sie gar nicht tot, sondern war gelähmt. Die Stimmung ist wie in Teil 1 sehr düster und brutal, es fließt jede Menge Blut und auch sonst passieren ziemlich abscheuliche Dinge. Aber auch im 2. Teil gibt es wieder einige schräge und humorvolle Abschnitte, die das Ganze dann etwas auflockern.
Das ist hier ein typischer Mittelteil, der sich als etwas zäh herausstellt. Es passieren zwar total viele Dinge, aber es gibt keinen richtigen roten Faden. Penryn ist mit ihrer Mutter und ihrer Schwester zusammen und sie haben sich wieder den Aufständigen angeschlossen. Paige wird übrigens nicht entführt, sondern verschwinden nach einem Zwischenfall, auf den ich hier jetzt nicht näher eingehen werde, an dem sie beteiligt war, von alleine. Penryn macht sich natürlich auf die Suche nach ihr.
Raffe hat Penryn sein Schwert gegeben, dass ihr jetzt Erinnerungen aus der Sicht von Raffe zeigt, was eigentlich nur eine Wiederholung der Ereignisse aus Teil 1 war. Das war zwar einerseits ganz hilfreich, sich wieder in der Handlung zurecht zu finden, anderseits hat das die Handlung an sich nicht richtig weiter gebracht. Nachdem Raffe und Penryn endlich auf einander treffen, nimmt die Handlung rasant an Fahrt zu und endlich erfährt man, was genau die Engel eigentlich planen. Das letzte Drittel konnte dann die Handlung noch einmal völlig herum reißen und mich begeistern.

Auch wenn der 2. Teil etwas hinter dem 1. Teil ansteht, konnte mich das Buch letztendlich doch überzeugen. Dieses Mal gibt es 8,5 von 10 Punkte.

Autorenvorstellung: Andreas Otter alias Oliver Pätzold

Heute gibt es nach langer Zeit mal wieder eine Autorenvorstellung bei mir:


Vita
Andreas Otter wurde 1969 in den bayerischen Alpen geboren. Zunächst wollte er wie die meisten kleinen Jungs Feuerwehrmann, dann Arzt und schließlich Profisportler werden, bevor es ihn als jungen Erwachsenen mit dem Rucksack bepackt in die Welt zog, um fremde Kulturen und Länder kennenzulernen. Auf diesen Reisen entstanden die ersten Ideen für historische Romane, die er damals noch mit der Schreibmaschine niederschrieb. 2015 veröffentlichte er seinen ersten Roman "Stadt der tausend Könige", dem auf Anhieb der Sprung in die Top 5 der deutschen kindle-Charts gelang, kurze Zeit später "Der Fischer und die Königin". Die Frage, wie Deutschland nach einem gesellschaftlichen Zusammenbruch aussehen könnte, versuchte er in den beiden Endzeitthrillern "Die Letzten: Zerfall" und "Die Letzten: Verlust" unter dem Pseudonym Oliver Pätzold zu beantworten. Heute lebt er mit seiner Familie in der Nähe des Ammersees und hat viele weitere Ideen, die er aufs Papier oder auf den Ebook Reader bringen möchte.

Seine Bücher:



Klappentext:
Eine verheerende Pandemie zerstört das Leben von Robert und seinen Kindern Hanna und Alexander. Nach wochenlanger Isolation in ihrer Wohnung werden sie gezwungen, durch ein entvölkertes Land zu ziehen, immer auf der Suche nach Lebensmitteln, Wasser und vor allem einer sicheren Zuflucht. Doch schon bald erkennen die drei, dass ihr Überleben in erster Linie nicht von einer tödlichen Seuche gefährdet wird, sondern von der Spezies, der sie selbst angehören: den Überlebenden.
Quelle: Autor



Klappentext:
Wie weit würdest du gehen, um zu überleben?“ Ein Jahr nach dem Ausbruch einer verheerenden Pandemie finden Robert, seine Kinder Hanna und Alexander sowie Sarah Zuflucht in einer Burggemeinschaft. Doch das Schicksal ist unbarmherzig: Wasser wird zur Mangelware und eine feindliche Gruppe belagert die Festung. Um dem drohenden Tod zu entgehen, müssen die Bewohner fliehen. Während sich Hanna, Alexander und Robert auf ihrer Flucht gemeinsam durch eine sterbende Welt kämpfen, muss Sarah auf sich allein gestellt ihre größten Ängste besiegen. Denn sie ist nicht die Einzige, die überleben will. Und sie alle werden von einem neuen, unsichtbaren Feind bedroht …
Quelle: Autor
Interview

Wie bist du zum Schreiben bekommen? Ich habe meine erste Buchidee einfach aufgeschrieben. Die zweite ebenso, auch die dritte. Dort lagen sie dann in irgendwelchen Schubladen, bis ich über die Möglichkeit des Selfpublishing die Romane schließlich veröffentlichte.

Welche Autoren sind deine Vorbilder?Oh, das ist schwer. Ich kann eher sagen, welche Bücher mir gefallen. Prinzipiell finde ich aber die Geschichten von Dan Brown sehr spannend.

Hast du Testleser und haben diese Einfluss auf deine Bücher? Ich habe keine externen Testleser, eher eine Person in der Familie und natürlich meine Lektorin, die sich das Buch schließlich mehrmals durchlesen muss.

Macht dir das Schreiben immer Spaß? Wenn es mir gerade keinen Spaß macht, versuche ich eine Pause zu machen. Ich habe den Eindruck, die Qualität leidet darunter. Gut, manchmal muss man sich tatsächlich motivieren.

Wie kann man sich deine Recherche-Arbeit vorstellen?Wenn es um die historischen Romane geht, ist die Recherche umfangreicher. Und hier überwiegt der Anteil der Bücher, in denen ich recherchieren muss, dem des Internets.

Wo schreibst du? Hast du einen Lieblingsplatz?Zwangsläufig die Computerecke in meinem Wohnzimmer. Ich schreibe nicht auf einem Laptop.

Was sind deine nächsten Pläne? Ich schreibe gerade an meinem nächsten historischen Roman, die Struktur für den nächsten apokalytischen Thriller steht aber bereits.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg mit deinen Büchern.

14. Januar 2017

Young Elites 1 - Die Gemeinschaft der Dolche von Marie Lu



Klappentext:
Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe ...
Quelle: Loewe Verlag

Meine Meinung:
Adelina Amouteru ist mit einem Makel behaftet, denn sie ist eine Malfetto. Nachdem sie das Blutfieber hatte, sind ihre Haare fast weiß geworden und man musste ihr ein Auge entfernen, weil sich dieses währen des Fiebers entzündet hat. Ihre Mutter ist an dem Blutfieber gestorben, ihre Schwester hat das Fieber ohne Nachwirkungen überstanden. Ihr Vater hasst Adelina wegen ihres Makels, denn jetzt kann er sie nicht mehr gewinnbringend verheiraten. Nach einem Streit mit ihrem Vater, tötet Adelina diesen versehentlich, mit ihren neu erweckten übernatürlichen Kräften. Ebenfalls eine Nebenwirkung des Blutfiebers. Kurz bevor man sie hinrichtet, kommt die Gemeinschaft der Dolche, ein Zusammenschluss vieler Anderer mit übernatürlichen Kräften, auf sie zu und will sie als Verbündete im Kampf um den Thron.

Auf dieses Buch war ich im Vorfeld wirklich sehr neugierig, denn die Autorin konnte mich mit ihrer Legend-Reihe völlig überzeugen. Hier entführt sie uns in eine völlig andere Welt, die aber ebenso brutal und blutig ist. Die Autorin behauptet selbst, dass Adelina keine einfache Heldin ist, dem ich nur zustimmen kann. Sie wird durch viele negative Gedanken angetrieben und ihre Entscheidungen sind auch nicht immer nachvollziehbar. Aber auch die anderen Charaktere sind eher als schwierig und wenig vertrauenswürdig einzustufen.
Erzählt wird die Handlung überwiegend aus der Sicht von Adelina in der Ich-Perspektive. Zwischendurch wechselt die Perspektive dann zu verschiedenen Nebenfiguren und wird dann in der dritten Person erzählt, nämlich aus der Sicht von Enzo und Raffaele aus der Gemeinschaft der Dolche sowie aus der Sicht von Teren, dem Inquisitor, der die Gemeinschaft zerschlagen und alle Mitglieder töten will.
Das Ende hat mich dann sehr überrascht und auch ein wenig geschockt. Für mich passt das Ende nicht so richtig zur Handlung, denn nun fehlt für den 2. Teil völlig der rote Faden und die Autorin schlägt eine völlig andere Richtung ein.
Trotzdem spreche ich für den 1. Teil dieser Reihe eine Leseempfehlung aus. Jeder, der gerne ungewöhnliche Geschichten und schwierige Charaktere mag, wird hier auf seine Kosten kommen. Von mir gibt es 8,5 von 10 Punkte.

13. Januar 2017

Eis wie Feuer (Die Ice like Fire-Reihe, Band 2) von Sara Raasch



Klappentext:
Drei Monate sind seit der großen Schlacht zwischen dem Königreich Winter und Frühling vergangen, bei der König Angra in die Flucht geschlagen wurde. Thronerbin von Winter, Meira, will vor allem eines: Frieden und Sicherheit für ihr Volk. Doch als die verloren geglaubte Quelle der Magie in den Minen der Winterianer gefunden wird, stellt dies das gesamte Machtgefüge in Frage: Prinz Theron brennt darauf, die Magie als Waffe gegen die Feinde von Winter einzusetzen. Meira jedoch fürchtet die Kräfte, die sie damit entfesseln könnte …
Quelle: cbt

Meine Meinung:
Meira ist die neue Königin von Winter, eine Aufgabe, die sich als äußerst kompliziert und schwer erweist. Gemeinsam mit Prinz Theron sucht sie nach dem Magierschlund, der sich irgendwo in Winter befinden sich. Als sie ihn dann tatsächlich findet, ist Prinz Theron ganz erfreut, nur Meira nicht, denn es geht eine zu große Gefahr von ihm aus. Theron will die Magie des Schlundes dafür nutzen, dass jeder Bürger magische Fähigkeiten bekommt, nur kann diese Macht auch Verderben bedeuten, zumindest denn das Meirei. Widerwillig, macht sie sich auf die Suche nach den Schlüssel, um die Magie aus dem Schlund zu befreien, aber immer mit den Gedanken, immer mit den Hintergedanken, dass sie das eigentlich verhindern will.

Die Autorin setzt mit ihrer Handlung 3 Monate nach den Ereignissen aus dem 1. Teil an. Meira ist jetzt die Königin von Winter und Mather "nur" noch ein einfacher Lord. Obwohl es eine Zeit her ist, dass ich den 1. Teil gelesen habe, habe ich mich sehr schnell wieder zurecht gefunden, denn die Autorin lässt gekonnt Rückblenden einfließen. Vieles ist mir dann auch wieder eingefallen, nur mit den vielen Namen hatte ich ein wenig Probleme. Am Anfang befindet sich zum Glück wieder eine Karte, was ich bei Fantasybüchern immer ganz toll finde. Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Meira und Mather erzählt.
Nachdem Meira ihr Volk befreit hat und erfahren hat, dass sie die Königin ist, muss sie sich jetzt mit den politischen Intrigen der anderen Länder auseinander setzen. Hauptaugenmerk liegt dieses Mal auf der Magie von Primoria und die Auswirkung dieser auf die Völker. Auf ihrer Suche nach den Schlüssel für den Magierschlund reist sie durch die anderen Länder und wir lernen die anderen Völker mir ihren Sitten und Gebräuchen kennen.
Meira hat eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht. Im ersten Teil fand ich sie sehr anstrengend und auch etwas nervig. Sie ist an der Aufgabe als Königin sehr gewachsen und ich war teilweise erstaunt über ihre Entscheidungen. Die anderen Könige versuchen sie zu beeinflussen und Meira muss einen Weg finden, die Winteraner zu schützen, was nicht einfach ist.  Ihre Beziehung zu Theron und Mather spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, wobei sie mich hier ebenfalls am Ende sehr überrascht hat.
Alles in allem eine wirklich gelungene Fortsetzung, die mir noch besser als Teil 1 gefallen hat. Deshalb vergebe ich die volle Punktzahl und bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.