8. November 2017

Nachtschatten Blogtour: Interview mit Juliane Seidel

Nachtschatten Blogtour: Interview mit Juliane Seidel


Herzlich Willkommen am heutigen Tag der Nachtschatten-Blogtour. Ich durfte die Autorin Juliane Seidel für die Tour interviewen. Hier sind meine Fragen an sie: 

Quelle: Autorin

Wie bist du auf die Idee zu Nachtschatten gekommen?

Wie immer ist die Antwort darauf kompliziert, denn das kann man gar nicht in 2-3 Sätzen beantworten. Der Ursprung von „Nachtschatten“ lag in der Kurzgeschichte „Blonder Engel“ (ist auch kostenfrei auf Amazon zu finden), die ich einst für einen Kurzgeschichten-Wettbewerb zum Thema Vampire geschrieben habe. Darin wird Lilys Jagd auf Logan aus der Sicht des Vampirs beschrieben, die man im Prolog des ersten Bandes findet. Gewonnen habe ich nicht, aber die Grundidee für „Nachtschatten“ war geboren: Schutzengel und ihre besonderen Eigenschaften. Ich formte die Idee aus und dachte mir einen komplexen Hintergrund für Vampire, Werwesen und Sidhe aus – alles in Hinblick auf die Schutzengel, die diesen Wesen erst ihre besonderen Merkmale und Kräfte verliehen. Ich hab gehofft, dass dieses Konzept im Urban Fantasy Genre noch relativ neu ist und nicht die üblichen Klischees bedient.

Danach schrieb ich ein knapp 500-seitiges einteiliges Buch, das in vielen Punkten anders verlief und die Geschichte wesentlich früher beendete. Nachdem Testleser mich jedoch auf offene Fragen hinwiesen, habe ich mich entschieden, das Buch zu teilen, zusätzliche Handlungsbögen einzufügen und einen weiteren Band zu schreiben, um alle offenen Punkte zu beantworten – so wurde aus einer Kurzgeschichte ein einbändiger Roman, und daraus schließlich eine Trilogie. Zusätzlich entstanden zwei Kurzgeschichten als Boni für die Printbücher und der Spin-Off „Fuchsgeister“, um dem Sidhe Cionaodh ein bisschen mehr Platz zu geben.

Warum schreibst du gerade Fantasy?

Ich liebe Fantasy einfach – auch als Leser. Ich bin ein großer Fan von Jugend-Fantasy, ganz besonders die Büchern von Jonathan Stroud und Eoin Colfer. Hin und wieder lese ich auch High Fantasy, aber dazu muss es sich schon um etwas Besonderes handeln, denn die üblichen „Wir-retten-die-Welt“-Abenteuer locken mich nicht mehr hinter dem Ofen hervor. Ich bewege mich gerne in fantastischen Welten – da ich Rollenspieler (D&D, DAS, Vampire, etc.) bin, schreibe ich liebend gerne auch in diesem Genre. Mein Debüt war eine fantastische Kinderbuchreihe, in die ich all meine Ideen reinstecken konnte, bei „Nachtschatten“ bin ich dem treu geblieben. Bisher habe ich im Grunde nur fantastische Geschichten geschrieben – ich mag sie einfach am liebsten.



Welcher deiner Charaktere liegen dir besonders am Herzen und warum?

Ich persönlich hab mein Herz an Adrian verloren. Er spiegelt viel von mir wieder, auch wenn ich bei weitem nicht so ein schweres Los hab, wie er. Addy ist eine recht tragische Figur, die viel verloren hat und die sein Herz an jemanden hängt, den er definitiv nicht haben kann. Ich gebe zu, ich habe lange überlegt, ob ich ihm nicht auch ein Happy End geben kann – allerdings ist mir kein Weg eingefallen, wie ich das bewerkstelligen soll. Die Welt von „Nachtschatten“ ist in ihren Hintergründen so angelegt, dass es da keine Spielmöglichkeiten gibt – nicht mal für mich als Autor. Ich weiß, dass viele Leser sich für Addy ein gutes Ende gewünscht haben – ein Happy End mit Radu – doch ich denke, dass ich dem zumindest ein wenig gerecht geworden bin.

Neben Adrian mag ich Hannah sehr – die starke, selbstbewusste Werwölfin, ebenso Radu und Cionaodh. Und natürlich auch Lily mit ihrer toughen, forschen Art. Es fällt gar nicht so schwer, sich zu entscheiden, da ich alle ins Herz geschlossen habe.

Fällt es dir schwer, dich von deinen Charakteren zu trennen, wenn ein Buch fertig ist?

Ich glaube, das fällt jedem Autor schwer – gerade wenn man so viele Jahre mit einigen Figuren verbracht hat. „Nachtschatten“ hat mich sehr lange begleitet, doch ich bin froh, dass ich nach so langer Zeit endlich ein Ende unter die Abenteuer von Lily & Co setzen konnte. In meinen Kopf gehen die Geschichten durchaus weiter – Lily ist immer noch Jägerin und hat noch viele Kämpfe zu bestehen. Doch ob ich die jemals zu Papier bringen werde, ist fraglich – dafür drängen aktuell zu viele andere Projekte in den Vordergrund, die ich als nächstes angehen möchte.



Gibt es für deine Charaktere im echten Leben Vorlagen? Hast du dich an jemandem orientiert? 

Ehrlich gesagt – für Lily & Co gibt es keine wirklichen Vorlagen und vielleicht sind Charakterzüge von Freunden und Bekannten unbewusst mit in die Figuren eingeflossen, doch ich hatte niemandem im Kopf, als ich mir all die Figuren ausgedacht habe.

Hast du Testleser? Wenn ja, wie ehrlich sind diese mit dir? 

Ich hatte für die Rohversion von Nachtschatten Testleser, die mir sehr geholfen und mir eine Menge Tipps gegeben haben – ohne ihre Hinweise wäre aus der Geschichte wohl nie eine Trilogie geworden. Ich schätze ehrliche und harte Kritik, denn ohne kann man nicht lernen und nicht besser werden. Deswegen schreiben meine Testleser auch offen und ehrlich, was ihnen nicht gefällt und wo ich mich verrannt habe. Sowas ist wichtig für mich, denn niemand ich schon in der ersten Fassung perfekt.



Wer sind deine Lieblingsschriftsteller?

Ich liebe die Bücher von Markus Zusak („Die Bücherdiebin“ ist noch immer mein Favorit), Floortje Zwigtman (die „Adrian Mayfield“-Trilogie gehört immer noch zu meinen Lieblingsbüchern), Patrick Ness, David Levithan, John Green und Jonathan Stroud. Da ich auch viele queere Bücher lese (schwul, lesbisch, trans, etc.). muss ich unbedingt die Autorin Lynn Flewelling anführen, dessen wundervolle „Nightrunner“-Reihe leider nie komplett in Deutsch verlegt wurde, ebenso den deutschen Autoren Jobst Mahrenholz, Tanja Meurer und Cecil Dewi. Es fällt mir schwer, mich auf einem Autor festzulegen, da es so viele gibt, deren Bücher ich verschlinge, sobald sie erscheinen.

Was sind deine nächsten Pläne? Schreibst du schon an einer neuen Geschichte?

Mein nächstes Projekt wird mich zum ersten Mal vom fantastischen Genre wegführen, denn ich plane ein queeres Roadmovie-Jugendbuch, das auf zwei Zeitebenen spielt: der Gegenwart und der Vergangenheit inmitten des 2. Weltkrieges (letzteres in Tagbuch-Form). Es trägt den Arbeitstitel „Was bleibt ist ein Versprechend“ und ist auf jeden Fall etwas ganz anderes, als meine bisherigen Bücher. Es ist ein Projekt was mich ungemein fordern wird, aber auf das ich mich sehr freue. Ich habe die Idee seit einigen Jahren im Kopf und bin gespannt, wohin mich die Reise mit Samuel und Tim führen wird.
Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen. 

Hier noch alle Bücher der Autorin zur Nachtschattenreihe:
(Affiliate-Links/Werbung)

***********************************

Gewinne:

Platz 1
1 x ein Printbuch-Set mit Band 1 - 3 (+ eBook "Fuchsgeister"Wunschformat angeben) 

Platz 2
 1 x Band 1 als Taschenbuch + Band 2,3 und Fuchsgeister als eBook (Wunschformat angeben)

Platz 3 - 5:
je 1 x ein eBook Set “Nachtschatten”

Um eins dieser tollen Paket zu gewinnen, beantwortet mit bitte folgende Frage: 

Wolltet ihr selbst schon mal ein Buch schreiben? 

Ihr könnt auf jedem Blog die Tagesfrage beantworten und insgesamt 5 Lose sammeln bei dieser Tour. Das Gewinnspiel läuft bis zum 12.11.17. Am 13.11.17 werden die Gewinner bekannt gegeben.  

Zur Zeit könnt ihr euch übrigens noch für die Leserunde zu Nachtschatten Unbezwingbar bei Lovelybooks bewerben. 

Hier findet ihr den kompletten Tourplan.

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Kommentare:

Jennifer Siebentaler hat gesagt…

Hallöchen :-)
HAHAH Gute Frage - ja ich wollte mal ein Gedanken Band herrausbringen und meine 3 kleineren Kurzgeschichten- wusste jedoch das mein Deutsch und das was ich schreibe an Gedanken keiner richtig interpretieren könnte und dachte dann eben dann lasse ich es lieber....!

VLG Jenny

Manuela Schäller hat gesagt…

Hallo,
oh nein ich glaube das würde wohl nix werden.
Ich habe zwar Fantasie und träume gern, aber etwas so großes wie ein Buch schreiben überlasse ich denen die es können und erfreue mich an ihrer Kunst.

LG Manu

Anonym hat gesagt…

Ich habe früher in der TeenieZeit Kurzgeschichten geschrieben.... denn bin ich leider davon angekommen und somit ist leider nichts draus geworden.... schade eigentlich! Vielleicht krame ich sie mal wieder raus.... wäre mächtig Stolz, wenn ich mal ein eigenes Buch in Händen halten würde....

Monika.bolduan@web.de

Daniela Schiebeck hat gesagt…

Ja, früher hatte ich diesbezüglich schon Pläne, es wurde aber nie richtig konkret.

Liebe Grüße,
Daniela

dasSchugga hat gesagt…

Auch wenn ich schon mal darauf hingewiesen wurde, ich könne doch mal ein Buch schreiben - für sowas bin ich viel zu sehr Perfektionist, wäre nie wirklich zufrieden. Und mir würde die Ruhe fehlen, um in meinem Alltag noch das Schreiben eines Buches unterbringen zu können.

Zeljka Ilic hat gesagt…

Hey :)

Ja ich hatte schon oft den Gedanken, ein eigenes Buch zu schreiben. Doch ich war nie der große Geschichtsschreiber. Leider. Denn ich bin jemand mit ganz viel Fantasie, da gibt es viele Ideen für neue Bücher. Schade, dass ich das nicht gut umsetzten kann.

Ganz liebe Grüße
Zeki
https://books-dreamland.blogspot.co.at

Anonym hat gesagt…

Nachdem ich meine ersten Bücher in der Grundschule verschlungen hatte, wollte ich unbedingt auch ein tolles Buch schreiben. Das Problem war nur, dass ich keine Idee hatte, die über 2 Seiten hinausgereicht hätte und die Ideen verwoben sich nicht zu einer schlüssigen Story. Oft hatte ich nur lustige Titel im Kopf, aber keine Handlung dazu. Später haben mir Freunde aufgrund meiner ellenlangen, sehr kaberetistisch formulierten Erlebnismails gesagt, ich solle daraus ein Buch machen, ich hätte Talent für komisches. Aber das konnte ich nur, wenn ich persönlich an jemand was geschrieben habe und das hätte ich nicht öffentlich machen wollen. Abgesehen davon geht mir bei langfristigen Projekten immer die Puste aus, ich hab einfach keine Geduld dafür. Also bin ich statt Autorin lieber Buchverschlingerin geworden und dankbar, dass andere die Puste und die tollen Ideen dafür haben :-)

LG orfe1975

Lostcrow hat gesagt…

Huhu,

ein wirklich tolles Interview :)

Wollen, ja, machen XD daran scheitert es. Ideen sind da, nur an der Umsetzung scheitert es. Ich bewundere jeden Autor, ob nun als Selfspup oder über Verlag, der seine Geschichte fertig schreibt.

Liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

Hallo,

danke für den tollen Beitrag.

Ich wollte noch kein Buch Schreinen. So gerne ich auch in andere Welten abtauche und lese. Mir fällt da nicht wirklich was ein - oder ich hab mich noch nicht damit auseinandergesetzt.

Liebe Grüsse

Tanja aus Erftstadt

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...